Mit dem Wechsel zum Perkussionssystem gemäss Beschluss durch den eidgenössischen Kriegsrat vom 13. April 1842, wurden nicht nur neue Perkussionsgewehre für die Schweizer Truppen erworben. Auch begann man, alte Steinschlossgewehre der Ordonnanz 1817, meist französischer Herkunft, mit Zündhütchenschloss und Piston am Lauf nachzurüsten. Die Truppengattungsfarben der Schweizer Armee sind die Waffenfarben, die Anwendung bei der Farbgebung von Achselschlaufen und Kragenspiegeln sowie als Béretfarbe finden, wobei die Farben der Bérets nicht zwingend mit den Farben der Achselschlaufen identisch sind.

Infanterist 1914 mit Tornister (Bilder: Schweizer Truppen) - Kostüm Kaiser Mehr dazu Finde diesen Pin und vieles mehr auf Schweizer Armee (WK I. / Zwischenkriegszeit / WK II. - und auch vorher ...) von Carl Ludwig Von Haller . Spätestens seit dem Ende des Kalten Krieges werden der Auftrag und die Form der Schweizer Armee immer wieder diskutiert. Während einige die Abschaffung der Armee fordern, wollen andere die Armee in ihrer traditionellen Form beibehalten und wieder andere wünschen sich eine stärkere internationale Einbindung der Schweizer Streitkräfte. Per Anfang 2023 sollen das neue Bereitschaftssystem und die damit verbundene Mobilmachungsorganisation der Schweizer Armee umgesetzt sein. Truppen werden damit schneller einsatzbereit sein.